Dienstag, 12. März 2019

Upcycling Idee - Business Hemd goes Kissenbezug (Nähen)

So, seit langer Zeit ist es mal wieder so weit und ich kann euch im pamelopee-Blog endlich neue selbstgenähte Kissen präsentieren.


Langjährige pamelopee-LeserInnen erinnern sich vielleicht noch, dass Kissen neben Loopschals aus Jersey eine meiner näherischen Spezialitäten sind.
(Kurz: Ich kann nichts anderes. Nee Quatsch. Bin nur zu faul. Bzw. ungeduldig. Bei Loops und Kissen sieht man einfach einen schnellen Erfolg. ... )


Diese Sofakissen hier (Oder sind es Kuschelkissen?) sind aber ganz besondere ihrer Art.

Wie, das glaubt ihr nicht? Na dann schaut doch mal ganz genau hin!


Das Gros des Stoffes waren einmal Herrenhemden. Genauer gesagt Business Hemden vom pamelopee-Gatten bzw. dessen Vater.

So ein hochwertiges Baumwollhemd kann gut und gerne mal an die 100€ kosten, doch irgendwann sehen die Kragenspitzen nicht mehr schön aus, obwohl am Hemd selbst eigentlich nichts auszusetzen ist.


Tragbar ist es so allerdings nicht mehr wirklich, wenn man einen gut gekleideten Eindruck machen will.

Und weil nicht nur mir die Hemden trotzdem zum Wegschmeißen viel zu schade sind, werden sie von allen unseren Verwandten und Bekannten und sicherlich auch von vielen Nähbegeisterten im Stofflager gehortet.


Denn die hochwertige Webware kann man super noch zum Nähen verwenden.

Sie eignet sich perfekt für Applikationen, Kissen, Puppen- und Kleinkinder-Kleidung.

Der Vorteil, wenn man daraus Kissen näht liegt auf der Hand:


Integriert man die die genuine Knopfleiste der Oberhemden, hat man nicht nur ein dekoratives Element "geschaffen" (ist vielleicht zuviel gesagt, schließlich ist sie ja schon vorhanden), sondern man spart sich auch das Einnähen eines Reißverschlusses, da man das Innenkissen quasi und praktischerweise auf diesem Wege in den Kissenbezug befördern kann. - Kissen nähen für Faule! *pssssst*


Noch dazu ist diese Methode so herrlich nachhaltig und ressourcenschonend.
Es müssen weder neue Kunststoffknöpfe noch Reißverschlüsse produziert (und gekauft!) werden und im Prinzip kann man sogar den kompletten Stoff eines Hemdes für ein Kissen verwenden, wobei ich es auch ganz hübsch finde, wenn man die Sache wie hier mit ein paar neuen passenden Stoffen und Borten aufpeppt.

Dazu empfehle ich, euer Hemd einfach mit zum Stoffkauf mitzunehmen, sodass ihr gleich seht, was harmoniert und was vielleicht eher nicht geht.

Fakt ist, klein gestreifte Kissen lassen sich nicht gut fotografieren. Aber egal.


Und wenn euch noch weitere Ideen interessieren, wie man aus einem alten Herrenhemd zum Beispiel eine Applikation erstellen oder eine waschbare Schwimmwindel fürs Kind nähen kann, dann stöbert doch gern noch ein wenig hier im pamelopee-Blog.

Noch mehr geldsparende, umweltfreundliche, kostengünstige und ressourcenschonende Näh- und andere Ideen findet ihr unter anderem bei meinen Bloglabels Upcycling und Recycling.

Und gern dürft ihr mir auch wieder unter den Kommentaren eure nachhaltigen Einfälle verraten und/oder verlinken! Ich freue mich.

Ich selbst verlinke diesen Beitrag gern auch beim creadienstag.

Alles Liebe, eure Pamela!

Kommentare:

  1. Hallo Pamela,
    ich finde diese Kissen immer wieder toll und hübsch. Hier wird auch gerne blau getragen, nur passt das leider nicht zum Sofa - ich muss da mal mit dem Herrn sprechen. *g*
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist blau ja was für den Garten, den Balkon, die Küche, die Freundin, Nachbarin oder für das Schlafzimmer. Ansonsten muss der Mann vielleicht echt mal auf eine andere Farbe überwechseln. ;-)
      Nein Quatsch. Ich nutze blau tatsächlich nur in den Sommermonaten und dann auch gern auf der Terrasse.
      Sei ganz lieb gegrüßt!
      Pamela

      Löschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥

Mit dem Senden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass dein Kommentar in der von dir gewählten Form (Name, E-Mail, Google Konto, Annonym, ...) einschließlich Datum und Uhrzeit des Kommentars durch das Formular gespeichert wird.
Weitere Informationen dazu findest du unter meinen Angaben zum Datenschutz (siehe ganz oben rechts).