Freitag, 12. April 2019

Umwelt- und Naturschutz - Mach dieses Buch zum Bienenhaus

Werbung

Heute geht es bei mir im pamelopee-Blog um ein wichtiges Umweltthema, von dem ihr bestimmt schon einmal gehört habt.

Bienensterben geht uns alle an, auch wenn wir vielleicht sogar allergisch sind oder keinen Honig mögen.

Denn die Bienen fliegen herum und befruchten unsere Pflanzen. Vom Obstbaum bis zum Raps. Die Erdbeere oder die Zucchiniblüte.

In der Kurzfassung heißt das im Grunde plakativ gesagt: Ohne Bienen keine Nahrung für uns!

Aufgrund verschiedener Ursachen und Einflüsse ist in den letzten Jahren die Zahl der Bienen stark zurückgegangen. - Vielleicht ein Grund, dass unsere beiden Apfelbäume in den letzten sechs Jahren insgesamt nur einen Apfel getragen haben?

(Eine ziemlich maue Ausbeute, wenn man bedenkt, dass wir die für verhältnismäßig teures Geld aus der Baumschule geholt haben.)


Die pamelopee-Kinder haben jetzt ein Bienenhaus gebastelt und im Apfelbaum aufgehängt.

Via Literaturtest hatten wir den Titel "Mach dieses Buch zum Bienenhaus*" von Lynn Brunelle und Anna-Maria Jung aus dem Verlag h.f. Ullmann zum Testen erhalten.

Der Mantelbogen/Umschlag lässt sich direkt als Außenhaut für ein Insektenhotel verwenden.


Und keine Angst: Man muss nicht das tolle informative Sachbuch rund um das Thema Biene zerstören, um aus dem Buch ein Insektenhaus zu bauen, denn hinten im Buch finden sich dazu wunderschöne Designpapiere.

Jene lassen sich durch Mikroperforation ganz einfach heraustrennen und mit Hilfe eines Bleistifts zu kleinen Rollen zusammendrehen.

Wir fanden die hübschen Seiten eigentlich viel zu schade, um sie ins Bienenhaus zu prökeln und ich glaube, das Lottchen hat heimlich welche davon "in Sicherheit gebracht", weil sie am Ende nicht für unser Bienenhaus gereicht haben.


Der Mini war ganz fasziniert von den vielen informativen Sachtexten über Bienen.
Dazu haben mit Sicherheit die tollen Abbildungen beigetragen, die ihn irgendwie besonders angesprochen haben und er kann lange in dem Buch blättern und immer wieder entdeckt er etwas neues, was ihn interessiert.

Er fragt nach, lässt sich erklären und vorlesen. Zum Selberlesen ist das für den Sechsjährigen noch etwas viel Text. Da kapituliert der Junge schnell.

Fasziniert hat ihn besonders, dass auf manchen Designpapieren ein "Bienenzimmer" abgedruckt ist. Und zwar immer verschiedene. Manche davon findet er sogar gruselig. Die faszinieren ihn dann besonders. :-D


Auch ich konnte aus "Mach dieses Buch zum Bienenhaus" noch viel lernen und neues erfahren und auch meine Achtjährige schaut immer mal wieder hinein.

Ein Vorteil: Man braucht das Buch nicht in einem Stück zu lesen und auch nicht unbedingt der Reihe nach, sondern kann sich immer wieder einzelne spannende Kapitel oder Teile herauspicken.

Es geht auch gar nicht nur um die klassische Honigbiene. Man lernt zum Beispiel Wespen, Fliegen, Hummeln und Bienen unterscheiden.


Ich finde, so ein Bienenhaus ist eine sinnvolle Bastelarbeit für die Osterferien und gemeinsam macht es auch nochmal soviel Spaß.

Mein Sohn hat das Aufrollen der Dekopapiere übernommen. Wahrscheinlich, weil ihm gefallen hat, dass er jene mit Klebeband fixieren durfte.

Anfangs habe ich ihm noch etwas dabei geholfen. Doch dann hatte er eine gewisse Routine.

Anders als in der Anleitung, haben wir die Papierröhrchen immer in Papprollen von Küchenkrepp und Toilettenpapier gebündelt.

Die noch ungefüllten Röhren wollen wir wahrscheinlich mit Schilf oder so füllen. - Mal sehen.


Das pamelopee-Lottchen war ziemlich enttäuscht, dass die Schablone für die Rückwand viel zu klein für den Buchumschlag war und wir eine eigene Rückwand basteln mussten, indem wir einfach unser Bienenhaus als Schablone genutzt haben.

Ich fand das nicht schlimm. Der Mini auch nicht.

Aber sie hat schon Recht. Das hätte man vielleicht auch passend produzieren können.
Oder hatten wir einen Denkfehler?


Zwischenzeitlich hat Lotti dann einfach noch ein bisschen gelesen. :-D

Witzig: Beide pamelopee-Kinder sind an der gleichen Seite hängengeblieben. (siehe Foto weiter oben)


Insgesamt finden wir "Mach dieses Buch zum Bienenhaus" super.
Wir wünschen uns wie gesagt mehr Designpapier, eine größere/passende Rückwand und vielleicht auch ... . Nee. Das war es eigentlich.

Schön übrigens auch das Gefühl hinterher, jetzt auch was für die Bienen getan zu haben, wennauch wir bisher noch keine "Mieter" in unserem Insektenhotel vorzuweisen haben.

 * Ich habe euch das Buch im Verlaufstext verlinkt. Dabei handelt es sich um einen Amazon Affiliate-Link (Werbung), durch dessen Anklicken euch selbstverständlich keine Kosten entstehen. Bei Amazon findet ihr unter anderem weitere Informationen zu den Titeln, wie Preis, ISBN oder ausführliche Rezensionen weiterer Leser.

Kommentare:

  1. Ein tolles Buch und ein sehr wichtiges Thema, schön dass man die Kinder somit die Wichtigkeit der Tiere näher bringt. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich finde auch. Und was man schätzt und lieben gelernt hat, das schützt man auch.
      Genießt den sonnigen Tag!
      Pamela

      Löschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥

Mit dem Senden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass dein Kommentar in der von dir gewählten Form (Name, E-Mail, Google Konto, Annonym, ...) einschließlich Datum und Uhrzeit des Kommentars durch das Formular gespeichert wird.
Weitere Informationen dazu findest du unter meinen Angaben zum Datenschutz (siehe ganz oben rechts).