Dienstag, 24. März 2015

Kühlkissen nähen

Vor einiger Zeit (Huch, ich glaube, das war zu Nikolaus! Kann mal bitte jemand die Zeit verlangsamen!? Die rast nämlich schon wieder so extrem!) hatte ich euch hier im pamelopee-Blog schon mal kurz meine selbstgenähte Kältekompresse aus recycleten Kühlpads gezeigt. (Na ja, war eine schöne Geschenkidee um Weihnachten und auch in den Osterkörbchen werden sich die Kühlakkus für kleinere Beulen und Verletzungen bei den Kids sehen lassen können.)


Im Grunde ein ganz einfaches DIY, welches sich wunderbar aus Stoffresten und kleineren Stoffstreifen umsetzen lässt! :-)

Ich bin echt ein Fan dieser kleinen Nothelfer, denn sie sind absolut preisgünstig, schön, hautangenehm, nachhaltig, praktisch, ressourcenschonend, hygienisch, ... und meine Kinder lieben sie.


Basis für den waschbaren Bezug ist jeweils ein rechteckiges Stück Stoff.
Bei meinen Kühlakkus (Ich benutze die gelgefüllten Kältepads aus dem Kühlversand, wie beispielsweise der Cool Box von brandnooz.) mit 12,5X27,5 cm Größe sind das wahlweise a) 30X40 cm oder b) 15x 80 cm. (Das hängt vom Maß des Stoffrestes ab.)
Bei der einen Variante (Foto unten) habt ihr einen schmalen Hotelverschluss, der sich zwar etwas umständlicher wechseln lässt, dafür aber besser schließt. (b)
Die 30X40-Version des Schutzbezugs kann schon mal verrutschen lässt sich aber bedeutend einfacher auf- und abziehen. (a)

Zunächst habe ich zwei gegenüberliegende Säume genäht, indem ich den Stoff jeweils zweimal um zwei cm eingeschlagen und anschließend mit einer einfachen Naht abgesteppt habe. (Bei Variante a) an den 40er-Seiten, bei b) an den beiden 15er-Seiten!)


Dann wird der Stoff rechts auf rechts in Größe des Gel-Pads eingeschlagen, so dass die linke Stoffseite außen ist und die gesäumten Ränder einen Hotelverschluss mit etwas ⅓ zu ⅔ Überstand bilden.
Evtl. mit Nadeln feststecken und die beiden gegenüber liegenden Nähte schließen.
Nun noch den Bezug auf rechts (Die schöne Stoffseite!) wenden und die Kühlkompresse hinein geben. Fertig!


Ich mache mit:

Kommentare:

  1. Tolle Idee! Da hat man es beim kühlen wenigstens schön ;-)
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Pamelopee,
    wow, was für tolle Kühlkissen! Da sind kleine Beulen bei Kindern doch gleich viel schneller wieder vergessen!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee und sehr schöne Hüllen, ich mag die ja auch, und vor allem ist es nicht zu kalt auf der Haut und so schön individuell anfertigbar, auf das es doppelt hilft.
    LG,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die sind wirklich unverzichtbar. Ich habe das Innenleben aber auch selber genäht und mit Dinkelkörnern gefüllt. Die halten die Kälte auch gut, schmiegen sich aber besser an schwierige Körperstellen wie Ellenbogen, Kinn, Zehen und Co an.
    Gruß Frau Käferin

    AntwortenLöschen
  5. So einfach und so effektiv. Vielen lieben dank für diese praktische Anleitung :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  6. Die sind bei einer Beule doch ein echter, toller Trost!!! Vielen lieben Dank fürs Teilen und Verlinken bei Made4BOYS!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥