Sonntag, 4. Oktober 2015

Leckere Fruchtsäfte und Smoothies ganz einfach selbst gemacht!

Der frühe Herbst ist ja, wie ich finde, immer eine ganz "reiche" Zeit! :-)
Das zeigt sich vor allem immer an den goldenen Farben. Die Blätter, das Licht, ... alles wirkt irgendwie ein klein wenig prunkvoller draußen als sonst.


Und auch die Ernte fällt zu keiner Jahreszeit üppiger aus. Überall ein Überschuss an herrlich leckeren Früchten: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kürbisse, ... . All das will verarbeitet werden!

Mit den Kindern mache ich deshalb jetzt unsere Säfte und Smoothies selbst! (Wäre doch schade, wenn die Äpfel im elterlichen Bauerngarten am Baum umkämen, während wir Apfelsaft aus der Konserve trinken!?! Und überhaupt: Gerade ist es morgens schon recht kalt und die Erkältungszeit hat schon längst begonnen. Da schaden ein paar zusätzliche gesunde Vitamine mit Sicherheit absolut nicht!)


Klar kann man Säfte auch prima durch Kochen mit etwas Wasser gewinnen (Hat meine Großmutter bereits immer so mit Äpfeln gemacht!), aber ich finde, da gehen dann doch immer ein paar wertvolle Inhaltsstoffe verloren und so ganz intensiv wird es von Geschmack her auch nicht.

Ich für meinen Teil bevorzuge kalt "gepresste" Säfte, wie man sie beispielsweise ganz gut mit einem solchen Entsafter hinbekommt:


Meiner hier im strahlenden Rot ist der Fruitpresso aus dem Hause Klarstein und eignet sich für die verschiedensten Obst- und Gemüsesorten.
Ausprobiert habe ich ihn bisher mit Äpfeln, Möhren, Kürbis und Birnen. - Klappt, wie man sieht!


Für Zitrusfrüchte sind derlei Geräte übrigens nicht geeignet. Zu deren Verarbeitung braucht's tatsächlich eine spezielle Zitruspresse!

Auch Bananen geben nur kaum bis wenig Saft durch Zermahlen und Zentrifugieren ab, weshalb ich sie stattdessen eher zu einem schmackhaften Pürreé verarbeiten würde.

Dazu eignet sich entweder ein entsprechender Schnellmixstab, oder -noch praktischer- gleich ein solcher Standmixer, wie der Karstein Herakles:


Ein Standmixer hat den Vorteil, dass der entsprechende Behälterkrug mit Ausgussöffnung direkt mit dabei ist und ein solches Gerät auf der Arbeitsplatte zudem noch dekorativen Aspekten dienen kann.

Er ist ideal zur Herstellung frischer Smoothies und Milchshakes und lässt sich nach Gebrauch ganz einfach mit lauwarmem Wasser und etwas mildem Spülmittel ausspülen.

Für meine geliebte Bananenmilch gebe ich 2 reife Bananen mit etwa 1-2 EL Honig und einer ordentlichen Prise gemahlener Vanille in den Mixer und zerkleinere sie in wenigen Sekunden zu einem homogenen Brei.
Durch die kleinere Einfüllöffnung im Spritzschutzdeckel (Unbedingt IMMER nutzen!) gebe ich gut einen halben Liter Milch hinzu und mixe abermals kurz. Fertig!


Aus einer Banane und je 200 ml Apfel- und Pfirsichsaft sind zwei Flaschen fruchtige Smoothies für unser Frühstück entstanden. (Die Flaschen zur Abfüllung enthielten glaube mal Salatdressing vom Dorfkrug und werden seither immer wieder verwendet!?) Gern kann man auch noch etwas Kokosmilch aus der Dose zugeben, aber ich hatte leider keine mehr im Haus und uns hat es so auch einfach wunderbar gemundet. :-)


Euch einen schönen Sonntag und kommt gut durch die Erkältungszeit, eure pamelopee!

(Advertorial)

Kommentare:

  1. Bin nicht so der Smoothiefan, aber vielleicht sollte ich mich mal genauer damit beschäftigen, schon allein wegen der Vitamine und so. LG Romy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo. Hmmm - lecker.
    Das erste Gerät ist ein Slowjuicer, oder? Mit sowas hab' ich auch schon gearbeitet. Damit kann man auch prima Mandel- bzw. Nussmilch herstellen. Wird ja auch von Veganern bevorzugt getrunken ...
    Und ein Standmixer ist ja was absolut praktisches und sollte eigentlich in keiner Küche fehlen. Damit mache ich gerne Milchshakes oder sogar Fruchteis (gefrorene Früchte, gefrorene Banane und etwas Saft, Joghurt oder Milch). Oder pürier meine Gemüsesuppe ...
    Hach - jetzt weiß ich, was ich morgen koche. :)
    Herzlichst
    vonKarin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für tolle Ideen! Danke dafür! :-)
      Über Nüsse hatten wir auch schon nachgedacht, nachdem mein Mann das mehr im Scherz vorgeschlagen hatte. Aber da ich noch nie von "Nusssaft" gehört hatte, habe ich die Idee wieder verworfen. - NussMILCH ist mir irgendwie gar nicht und den Sinn gekommen, aber du hast Recht!
      Und das mit dem Eis werde ich auch mal ausprobieren. Ich habe nämlich noch reichlich gefrostete Melone im Tiefkühler!
      Alles Liebe und einen schönen Restabend!

      Löschen
  3. Hi,
    habe auch einen Hochleistungsmixer hier stehen und mache mir fast täglich abends einen grünen Smoothie.
    Leute, die sind so lecker und soooo gesund.
    Im Sommer habe ich damit auch Bananeneis gemacht. Dazu braucht man nur gefrostete Bananen und ein kleinwenig Wasser. Man kann noch Walnüsse reinmachen. Mir persönlich schmecken aber Kakaonibs da drin am besten.

    Ganz liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Na da hast Du ja auch richtig klasse Geräte. Wir testen seit über 2 Wochen den Klarstein Standmixer Herakles 3G und da steckt auch ordentlich Power dahinter. Viel Spaß weiterhin mit Deinen Schätzen, da macht doch das werkeln in der Küche richtig Spaß.
    LG Antje

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin eine stolze Besitzerin eines Smoothie Maker, und ich Liebe ihn abgöttisch. Ohne diesen frischen Säfte geht es bei mir gar nicht mehr <3

    Liebe Grüße,
    Mel

    AntwortenLöschen
  6. Normalerweise kaufe ich diese schon fertig aber das wäre eine Überlegung wert!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥