Samstag, 22. November 2014

Lebkucheneis, Christstolleneis ... alles selbst gemacht

Da ich neuerdings so eine kleine Eiscrememaschine mein Eigen nennen darf, kreiiere ich derzeit zusammen mit den Kindern oder auch mal im Alleingang immer wieder neue winterliche Sorten an Speiseeis.


Drei dieser weihnachtlichen Eis-Rezepte möchte ich nun mit euch teilen!

Hausgemachtes Zimt-Lebkuchen-Eis:
★ 130 ml Sahne
★ 130 ml Milch
★ 2 EL Lebkuchensirup (z.B. von Monin)
★ 1 Messerspitze gemahlener Zimt


Selbstgemachte Christstollen-Eiscreme:
★ 130 ml Sahne
★ 130 ml Milch
★ 2 gehäufte EL Puderzucker
★ ⅓ Fläschchen Bittermandel Aroma
★ 1 Scheibe Stollen (z.B. das Randstück/der "Knust") in ca. 7 mm große Würfel schneiden

Eierlikör-Kaffee-Sahne-Eis:
★ 150 ml Sahne
★ 100 ml Milch
★ 20 ml Eierlikör (z.B. Verpoorten)
★ 3 leicht gehäufte EL Puderzucker
★ 1 TL Instant-Kaffee (Granulat)

Egal, welche Sorte, ... Ich gehe immer wie folgt vor:
Sahne aufschlagen (Geht auch ungeschlagen, wird nur weniger cremig!) und die übrigen Zutaten (mit Ausnahme von festen Einlagen wie Kuchenwürfeln, Instant-Kaffee oder ähnlichem!) unterrühren. Bis nach dem Einschalten des Geräts im Kühlschrank aufbewahren, damit alles schön kalt (ca. 5°C) wird/bleibt. Schließlich die cremig-flüssige Mischung in die Eismaschine geben, diese einschalten und etwa 20 Minuten rühren lassen bis das Eis die gewünschte Konsistenz hat. Kurz vorm Steifwerden noch evtl. Einlagen (Stollen-Bröckchen, Kaffee-Granulat, ...) zugeben und weitere 5 Minuten rühren lassen.
Die Rezepte reichen jeweils für 4 Kugeln.

Meine Eismaschine ist übrigens diese hier von oneConcept und funktioniert auf Basis eines gefrorenen Behälters, den man zuvor (am besten über Nacht) für einige Stunden in den Gefrierschrank oder die Tiefkühltruhe stellen muss.
Anschließend werden die Zutaten vorbereitet, gemischt und bis zur Eisherstellung im Kühlschrank aufbewahrt.


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei der oneConcept Bacio Azzurro besser ist, entgegen der Anleitung, zunächst die Maschine einzuschalten und dann durch die relativ große Öffnung im Deckel die Zutaten einzufüllen. (Bei meinem ersten Versuch hatte ich zuerst alles hinein gegeben, dann zügig die Eiscreme-Maschine eingeschaltet und schon hatte die Masse am Rand zu frieren begonnen, was dazu führte, dass der Rührer sich nicht mehr richtig drehen konnte.)


Mein Fazit: Eine kleine Eiscrememaschine für Einsteiger, völlig ausreichend für den gelegentlichen Gebrauch. Nicht für den Spontaneinsatz geeignet, da der Behälter im Gefrierschrank vorgekühlt werden muss (z.B. über Nacht) - Bei ausreichend Stauraum im Freezer kein Problem, da man ihn evtl. für den Spontanfall einfach immer dort aufbewahren könnte.

Ansonsten geht alles ganz flott! Wenn wir uns zu Mittag an den Tisch setzen, schalte ich vorher die kleine Maschine an (Laut und störend ist sie nicht!) und wenn wir nach ca. 20 Minuten fertig mit dem Hauptgang sind, wartet schon unser Dessert in Form eines frischen, besonderen und individuellen Speiseeis auf uns.


Alles Liebe und viel Spaß beim Eismachen, eure pamelopee!

Kommentare:

  1. Lebkuchen- und Stolleneis!? Klingt seeeehr lecker!
    Ich glaube, dass muss ich ganz unbedingt mal versuchen.

    Liebe Grüße,
    Bine.

    AntwortenLöschen
  2. Für ein schnelles Eis zum Nachtisch eine gute Sache! Dein Rezept finde ich ja super! LG

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich sooo lecker an!!!
    Und für meine Halsschmerzen genau das Richtige... :-)
    LG Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥