Mittwoch, 27. November 2013

Weihnachtsplätzchen backen

Diese bunte Mischung an Weihnachtskeksen (Oder sind es Plätzchen? Und wo bitte ist da der Unterschied???) ist neulich meinem Backofen entsprungen. Mal mehr, mal weniger dunkel, ... zwischendrin ist mir noch der Kurzzeitwecker (Wir sagen hier: die Eieruhr! und ich glaube auch, es heißt "Kurzzeitmesser", nicht -wecker!) von der Inselesse (pamelopee-Deutsch: Dunstabzugshaube) gefallen. Kaputt, natürlich! Und mein Fräulein Töchterchen gleich freudestrahlend: "Oh, gut!!! Dann kann ICH den ja jetzt zum Spielen haben!?!" Die Freude kann ich jetzt zwar nicht ganz so teilen, ... . Aber bitte! Wenigstens einer in der Familie scheint also ein unverbesserlicher Optimist zu sein! - Ich bin's jedenfalls nicht.

Nicht ganz eigennützig waren die Kleine und ich zur Tat geschritten und hatten pflichtschuldig geknetet, gerollt, gestochen, gebacken.
Für ein junges Ehepaar mussten ein paar Weihnachtsleckereien her - so hatten wir es Monate zuvor bei deren Hochzeit versprochen. Und auch der Kindergarten der Lütten bat um eine Gebäckspende für die alljährliche Adventsfeier für Eltern und Kinder.
Das Töchterchen ging beim Backen wie gewohnt vor. Teig ausgerollt, Keks ausgestochen, Keks misslungen, Teig wandert zunächst in den Mund, dann in den Bauch. Versuch zwei siehe Versuch eins. Wieder neu ausrollen. Ein paar Teigreste auf der Unterlage vergessen. Wandern in den Mund. Keks ausstechen. Gelungen! Wandert in den Mund. Noch einen ausstechen. Misslungen. In den Mund. Mama warnt: "Wenn du jetzt alle Kekse schon vor dem Backen isst, hast du nachher keine zum Essen!!!" Kind sticht Keks aus. Misslungen. Wandert in den Mund. Kind sticht noch einen Keks aus. Halb misslungen. Endlich! Ein Treffer. Wird unbeholfen auf's Backblech befördert. ... Dann wiederholen sich die vorhergehenden Schritte so oft, bis das Lottchen ganze dreieinhalb eigens produzierte Kekse auf den Blechen vorweisen kann und ungefähr 2 kg rohen Keksteig verputzt hat. Anschließend verkündet sie lautstark: "Ich habe jetzt keine Lust mehr zum Backen!" ... und ward von Stund an nimmer gesehen. (Zumindest nicht in der Küche. Beim Saubermachen und Aufräumen, nachdem Mutti noch gefühlte 3 Stunden weiter gebacken hat, bis auch der letzte Teigrest irgendwie noch in eine brauchbare Form geknetet worden ist.)


Und wer sich nun schon die ganze Zeit fragt, welcher Teig das denn eigentlich ist, ... .
-Im Grunde der gleiche, wie bei den Zimtblättern, nur eben ohne Zimt, dafür aber mit Weihnachts-Aromen von Dr. Oetk*r. Statt Butter habe ich Margarine genommen und die Menge für alle Zutaten einfach verdoppelt. Auch meine Schneeflocken wurden nach diesem Rezept gebacken, und zusätzlich noch mit etwas Puderzucker bestäubt.


Mehl mit Backpulver und Aroma mischen und in eine Schüssel sieben.
Übrige Zutaten zugeben und alles miteinander verkneten.
Den Teig zu einer Kugel formen, abdecken und ca. 1 Stunde kalt stellen.
Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 5 mm dick ausrollen und mit Ausstechern Plätzchen ausstechen.
Anschließend bei 190°C Umluft, nicht vorgeheizt ca. 10 Minuten backen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Ich mache mit:

Kommentare:

  1. was für eine Geschichte! *g*
    wie gut, dass du so heldenhaft durch gehalten hast ...
    deine Plätzchen sehen super lecker aus ♥ und tolle Ausstecherle hast du!
    vielen Dank für´s Rezept ;o)
    ganz liebe Grüße, Gesine

    AntwortenLöschen
  2. Das macht gleich Lust auf Kekse essen und backen.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Wow, die Kekse sehen aber toll aus. Am Wochenende starte ich wahrscheinlich auch die Weihnachtsbäckerei. Das gibt es dann im Blog zu sehen.
    Liebe Grüße, Jessie

    AntwortenLöschen
  4. Haha die Schneeflockenkekse haben wir auch :-) Die sehen so toll aus.
    Immer wieder schön zu sehen was du so zauberst. Ich hab übrigens am letzten Wochenende Kürbissuppe nach deinem Rezept gekocht. Die war sehr lecker...
    Liebe Grüße Jessi

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste so lachen! Wir haben heute gebacken und die Situation war nahezu identisch! Herrlich und schön zu wissen, dass es woanders genauso zu geht.

    Aber Du hast den Plätzchenorden verdient! So schön sind unsere Exemplare nämlich nicht geworden.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herrlich, wie alle Kinder gleich ticken! :-D

      Löschen
  6. Ich find die Keksformen richtig toll, hab ich noch nie so gesehen :) & das schlimme, jetzt hab ich ganz fiesen Kekshunger. Da muss ich wohl auch mal wieder ran und welche backen.

    LG Mareike von http://unefantastiqueterre.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Meine Oma hat immer gesagt, dass man von rohem Keksteig Bauchweh bekommt und darum lasse ich das bis heute bleiben. Ich finde aber auch rohe Eier - die ja immer im Teig sind - ekelig glibberig. Wenn das alles gebacken ist, dann wird der erste Keks aber immer noch heiß und mit viel "huuu, ahhh, heiß" genascht :D Das Rezept muss ich auch mal testen, aber man kommt ja zu nix. Leider.

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das hat meine Oma auch immer gesagt! Hat aber nie gestimmt und der Kleinen scheint es auch gut zu gehen :-)

      Löschen
  8. Ach wie schön, zur guten Macht noch eine heitere Anekdote! Dann mal gute Nacht-jetzt kann ich beruhigt schlafen, es ist doch überall das Gleiche! Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag bloß, deine Tochter hat auch deinen rohen Teig gefuttert?!?

      Löschen
  9. Was für eine witzige Geschichte! Bei uns lief's auch immer so. Inzwischen ist mein Junior 8 Jahre alt und sein Durchhaltevermögen hat sich deutlich erhöht! ;-) Inzwischen ist er eine echte Hilfe! :-)

    Ich habe als Kind mal so viel rohen Teig gefuttert, als wir in der ersten Klasse gebacken haben, dass ich mich auf dem Heimweg übergeben musste, also haben die Omas sicher nicht ganz unrecht! ;-) Aber mein Sohnemann darf trotzdem rohen Teig essen und ihm ist es bisher noch nie schlecht geworden!

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  10. Oooh, was für schöne Plätzchenformen! Toll! Sagt man nicht zu Weihnachten Plätzchen und während des Jahres Kekse?!?? Hmm, keine Ahnung, Hauptsache lecker. Und wenn schon der rohe Teig so mundet, sind die Plätzchen bestimmt ein Traum. Du hast dich echt tapfer geschlagen, auch ohne Bekioch ;-) Ich habe gerade das achte Blech Vanillekipferl im Ofen und der Teig will gar kein Ende nehmen *seufz*
    Schönes Wochenende noch
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Die Plätzchen oder Kekse, egal wie sie heißen sehen seeeeeeehr lecker aus!!! Da komme ich aufs Rezept zurück, vllt. wenn ich nächste Woche allein Zuhause bin! ;-)
    Liebe Grüße,
    Betty

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥