Samstag, 13. Dezember 2014

Apfelringe selber machen

Mmmmmh! Ich liebe Apfelchips und Dörrobst. Und gerade jetzt in den Wintermonaten ist das eine gesunde und leckere Alternative zu anderen Süßigkeiten, denn schließlich naschen in der Adventszeit ja die meisten von uns schon mehr als genug. ;-)
Seit ich meinen Dörrautomaten besitze, gibt's bei uns auch öfter mal softe Apfelringe - selbst gemacht, versteht sich!


Dazu wasche ich ein paar süße Äpfel (z.B. Elstar oder Braeburn), trocken sie ab und schneide sie mit einem Gemüsehobel nach dem Entkernen mit einem Apfelausstecher in feine Scheiben (etwa 1-2 mm stark).

Diese verteile ich so auf den einzelnen Dörretagen meines Sunfruit Dehydrators von Klarstein, dass sie sich nicht überlappen, aber aller Stauraum gut ausgenutzt ist.
Dann heißt es warten! Bei 70°C müssen die Äpfel nun etwa 4 Stunden lang getrocknet werden.


Daher fand ich es sinnvoll, mir noch eine weitere Dörretage zuzulegen, so dass ich statt bisher nur auf drei jetzt gleichzeitig auf vier Etagen trocknen kann.
Eine Dörretage fasst bei mir etwa einen kleinen oder einen halben großen Apfel.

Ich empfehle, die Position der Dörretagen im Trocknungsprozess immer mal (etwa stündlich) wieder zu variieren, da die Früchte je nach Lage dort unterschiedlich schnell trocknen.
Oder ihr entfernt später einfach die bereits fertigen Apfelringe schon eher und belasst die anderen noch ein wenig länger im Gerät.


Tipp: Für adventliche Arrangements und/oder die Weihnachtsdeko lassen sich auch in Scheiben geschnittene Mandarinen, Clementinen und Orangen oder auch mal Limetten und Zitronen in einem Dörrautomaten trocknen.
Und so ganz nebenbei wird ein festlicher Duft im ganzen Haus verströmt. :-)

Euch ein schönes drittes Adventswochenende,
 eure pamelopee!

Kommentare:

  1. Bis hierher kann ich es riechen. Lecker. Apfelringe würde ich Chips jederzeit vorziehen. Eine Zeit war ich ein bisschen süchtig nach getrockneten Mango. Auch sehr sehr lecker.

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    die sehen ja richtig lecker aus. Ich habe noch nie Dörobst selber gemacht. Wäre sicher gut, denn Äpfel esse ich sehr sehr gerne und als Scheiben, könnte sie wie Chips essen nur viel gesünder.

    Liebe Grüße
    Marita

    PS. Testes du auch die Dr.Oetker Tortencreme? Ich wurde ausgewählt.

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, Dörrobst ist genial! Und ich würde es auch den ganzen Keksen, Printen und Nikoläusen vorziehen - wenn ich denn welches hier hätte :-)
    Ich habe dieses Jahr meiner Mutter bei der Apfelernte geholfen und wir haben ohne Ende Dörrobst und Apfelmus hergestellt. Interessant war zu beobachten, wie man kaum etwas von dem Dörrobst abbekam, da es von allen sehnsüchtig erwartet wurde. Ich bin mir nicht mal sicher, ob überhaupt etwas davon in die Vorratskammer gewandert ist... ;-)

    Die Idee mit der Deko finde ich gut! Und der Geruch dabei...

    Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent!
    Lara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥