Freitag, 18. Juli 2014

Samsung Smart Camera NX mini Teil 4 (Zwischenfazit)

Sonntag, 29.06.2014:
In meinem letzten Blogpost über meine Testkamera, die ich via trnd für einen Monat ausprobieren darf, hatte ich euch vier Bilder gezeigt (hier), mit denen ich verschiedene Fotos (je einmal mit der Tablet-Kamera, wie gewohnt und einmal mit der Samsung NX mini) einander gegenübergestellt hatte.

Mein Ergebnis: Die Smart Camera macht schon von sich aus die brauchbareren Blogfotos! Ähnliche Ergebnisse erziele ich mit der Kamera meines Tablet zwar nach Bearbeitung (hauptsächlich durch den Kontrastregler und ein leichtes Erhöhen der Farbintensität) auch, aber eben diesen Schritt würde mir die mintfarbene Schönheit derzeit jeden Tag bei im Schnitt drei Fotos ersparen.
Diese "Arbeitserleichterung" wird ein wenig wieder aufgehoben durch die Tatsache, dass ich die Fotos bin der Samzung erst noch auf mein Tablet transferieren muss.
Dazu stehen mir bisher mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

Dass ich die SD-Karte der Kamera in mein Tablet einlegen kann, hatte ich euch bereits erzählt? Leider muss ich dann erst in den Dateimamager meines Mobilgerätes gehen und mir die Bilder in die Galerie packen, da die SD-Karte dort nicht "vertreten" ist. - Höchst aufwändig, aber machbar! :'(

Daher bin ich nun zu der zweiten, etwas komfortableren, Lösung übergegangen:
Via Play Store konnte ich mir eine "Samsung Smart Camera App" (Die heißt auch so.) (hoffentlich kostenfrei!? - Da stand nämlich nichts explizit dazu.) herunterladen, mit deren Hilfe ich die Fotos von der Samsung Mini direkt via unsichtbaren Link auf mein Tablet übertragen kann. In die Galerie! (Klappt wohl auch mit dem Smartphone. Habe ich aber nicht. :-P )
Zuerst haben die beiden sich nicht auf Anhieb gefunden. Und gerade, als ich schon dachte "Scheißade, das klappt dann ja wohl nicht!?!", hat es doch irgendwie funktioniert. (Mal sehen, ob ich das mich ein weiteres Mal hin bekomme!?!) Und so sind die Bilder aus meinem montäglichen Erdbeer-Eierlikör-Schokobecher-Dessertpost sie ersten Fotos hier im Blog, die (ausschließlich) via Samsung Smart Camera entstanden sind. Und mit Ausnahme meines "Wasserzeichens" und der Collagen-Funktion von PicsArt sind sie tatsächlich unbearbeitet. - Schlecht finde ich das Ergebnis jetzt nicht, ... obwohl sie aufgrund meiner mangelnden fotografischen Begabung natürlich nicht mit den tollen Fotos anderer BloggerInnen mithalten können. (Einige von euch haben die Fotografie ja bereits verinnerlicht und sie zum Haupthobby neben oder sogar noch vor dem Bloggen/Nähen/Kochen/Backen/... gemacht und ich bewundere stets eure wunderschönen Blogbilder!)
Besonders liebe ich ja diese Food-Bilder mit verschwommenen, unscharfen Hintergrund! - Ihr wisst, was ich meine?! Und nun hoffe ich, dass ich sowas in diesem Testmonat auch mal hin bekomme! Ich habe schon herausgefunden, dass ich dazu mit möglichst großer Blende fotografieren muss. Nur weiß ich leider noch nicht, wie ich das bei der absolut automatischen Mini alles einstellen muss!?

Außerdem hat mich genervt, dass die Kamera keinen Zoom besitzt, bis ich mich gestern Abend mal dem zusätzlichen Objektiv widmete. Das kann nämlich zoomen. Bzw. DAMIT kann Frau (Das schreibe ich hier jetzt mal bewusst so, denn das Design der Süßen ist schon "Lady-like"!) es tun.
Absolut ungewohnt für mich: Man dreht am Rad! :-D (Schönes Wortspiel!) Genauer gesagt: vorne am Objektiv selbst (Und damit fühle ich mich quasi schon wie eine richtige Profi-Fotografin! ;-) Wennauch mein rechter Daumen immernoch hilflos den nicht-vorhandenen Zoomregler sucht.)!
Ich werde jetzt nur hoch mit dem "Zoomaufsatz" (Der übrigens rund 100€ extra kostet!) fotografieren und frage mich natürlich, wieso der nicht gleich serienmäßig dabei ist?! Und wer braucht das einfache Objektiv eigentlich überhaupt? Mit dem kann man nämlich nur eine einzige Einstellung knipsen und die gleiche Brennweite(?) -Heißt das so?- ist in dem Zusatzobjektiv eh auch schon mit drin.

Klasse finde ich, dass man auf dem Touchscreen einfach per Fingertipp die Stelle markieren kann, die später im Foto scharf sein soll, wo also der Fokus liegen soll!
Damit sind mir sogar Ansatzweise schon Fotos mit unscharfen Hintergrund gelungen, ein wenig so in der Art derer, die ich immer so auf den Blogs "fotoprofessionellerer" Mitbloggerinnen bewundere.
Hier mal zur Anschauung:


Gleiches Motiv. Einmal liegt der Fokus vorn auf dem Etikett vom Glas in der Mitte, einmal hinten links auf dem Etikettenbogen.
(Die Marmeladen-Aufkleber dürft ihr euch hier übrigens zum Ausdrucken herunterladen!)

Dann gibt es noch nützliche "Smart-Modi" (Das sind voreingestellte "Programme" für bestimmte "Foto-Situationen".), wie "Panorama" für beeindruckende Sichtwinkel im Rundumschlag, "Kinder" mit lustigen wechselnden Geräuschen, um deren Aufmerksamkeit bei Fotografieren zu wecken, "Essen" (Klasse für Foodblogger!) und noch viele andere mehr.

Montag, 14.06.2014:

Gerade musste ich den Akku der Kamera zum ersten Mal nach der Startladung wieder ans Netz hängen. Ein wenig überrascht hat mich das ja schon.
Von unserem eigenen Fotoapparat bin ich da Laufzeiten von einigen Monaten gewöhnt und die Samsung ist doch gerade erst drei Wochen bei mir im Test!? - Nun gut, es könnte ja schließlich auch daran liegen, dass das Gerät neu ist und der Akku noch nicht ganz seine volle Laufleistung erreicht hat!? Dafür geht ja das Laden dann auch wieder blitzschnell!!! - Eine Stunde oder so. Ich denke, damit könnte ich also leben.

Was noch? - Ach ja, am Wochenende hatte ich die NX Mini bei einigen Testportalen bewertet (Mehr dazu später!) und bin nun ein wenig genervt, dass bei Ciao.de tatsächlich Rückmeldungen zur Bewertung per Mail kommen. Ich finde das ja schon irgendwie ungewöhnlich, dass die ehrliche Bewertung eines neuen Mitgliedes von anderen Usern zerrissen wird, nur weil ich vielleicht andere Bewertungsschwerpunkte als Profis und Technikinteressierte ansetze! :-D
Einer bemängelte zum Beispiel, dass ich Bezugsquelle und Preis nicht angegeben hätte. Was hat denn das in einer Produktbewertung zu suchen? (Preise weichen je nach Händler nämlich stark ab!) und außerdem hatte ich angegeben, dass es sich nicht um meine eigene Kamera handelt. (Na ja, nun gut!)
Und auch technische Daten müssen meiner Meinung nach nicht unbedingt in eine solche Wertung miteinfließen. Schließlich kann die jeder ja in der Produktbeschreibung selbst nachlesen, um sich ein eigenes Bild zu machen. Ich halte mich nämlich nicht für qualifiziert, derlei Dinge zu beurteilen.
...
(Das hatte jetzt eigentlich gar nicht so unbedingt was mit der Mini zu tun, ... aber ich wollte es halt nur mal loswerden!)

Kommentare:

  1. mir bringen solche Beschreibungen der Benutzung auch mehr als technische Details. Nun gut... mit einigen kann ich etwas anfangen, aber mit vielen auch wieder nicht. Deshalb ist es für mich wichtig, was die Kamera im Betrieb leistet und ob der hinter der Kamera damit zufrieden ist. Die Fotos mit der Marmelade finde ich gut. Da hst du doch schon einiges umgesetzt. Festbrennweiten sind ganz gut, wenn du z.b. nur Portraits oder nur Landschaft etc. fotografierst. Sicherlich braucht die gewöhnliche Bloggerin immer einen Zoom (ich auch), da es damit einfach ein wenig einfacher wird. Daß der Akku nicht so lange hält ist klar... erstens machst du wahrscheinlich mehr Bilder und dann braucht sie sicherlich für die anderen technischen Spielereien auch ein bisschen Saft (Fokus, Datenübertragen etc.) Der Akku wird ja auch nicht sooo groß sein, bei dieser kleinen Kamera. Bei meiner Kleinen hält er so ca. 350 Bilder und ist allerdings erst nach 2-3 Stunden wieder voll. Mir wäre diese kleine wohl zu klein.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  2. Deinen Test finde ich ja immer noch spannend. Festbrennweiten (so heißen die Objektive, die man nicht zoomen kann) sind irgendwie retro. Oft haben sie dafür bessere optische Eigenschaften, dass muss aber nicht sein. Man muss sich anders mit dem Motiv befassen, weil man eben nicht zoomen kann. Es kann seinen Reiz haben, der Schatz schwört für Portraits auf seine Festbrennweit), ich könnte ohne meine Zooms nicht leben ;D

    Im Netz (http://www.pcwelt.de/produkte/Samsung-NX_Mini-Systemkamera-Test-8741778.html) hab ich gefunden, dass du über das Steuerkreuz in die Halbautomatik kommst und da dann mit der Blendenvorwahl die ganz öffnen kannst (die Zahl wird kleiner!) und dann sollte das mit dem Hintergrund klappen. Je mehr du zoomst (also die Brennweite größer wird), desto deutlicher wird der Effekt. Viel Spaß beim Probieren ;)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥