Samstag, 7. Juni 2014

Das Leben ist (k)ein Ponyhof

Via bdb durfte ich Britta Sabbags Roman "Das Leben ist (k)ein Ponyhof" vom Verlag Bastei Lübbe lesen.

Die Autorin ist wie ich Jahrgang 1978 und studierte zufällig sogar die gleichen Fächer (Sprachwissenschaft, Pädagogik und Psychologie, ... Bei mir waren es dann noch ein paar mehr ;-).) Bekannte Romane von B. Sabbag sind Pinguinwetter und Pandablues.


"Das Leben ist (k)ein Ponyhof" erzählt die Geschichte der jungen, erfolgreichen Geschäftsfrau Antonia/Toni, die für einige Tage auf ihren senilen Stiefvater Walter achtgeben soll. Diese Aufgabe scheint ihr gesamtes Leben durcheinander zu werfen... .
Ob Fluch oder Segen,... das muss sich erst noch herausstellen!?

Die freundlich-sympathische Art von Antonia hat mich direkt Partei für die Hauptfigur ergreifen lassen, ... . - Weibliche Solidarität, eben! :-)
Wenngleich mir die Abneigung der Protagonistin in Bezug auf das "Kaff" aus dem sie stammt doch so völlig fremd ist (Ich selbst liebe ja in gewisser Weise gerade diese Abgeschiedenheit, Ruhe und Weite, aber auch das Miteinander in der ländlich-dörflichen Gemeinschaft!)
Was "Toni" mit dem unsympathischen, kalten Carl verbindet, war mir bereits zu Beginn der Lektüre schleierhaft. "Schick ihn in die Wüste!" schrie es förmlich schon zu Beginn des ersten Kapitels innerlich in mir und so fand ich es absolut nicht verwunderlich, als im Laufe des Buches "völlig unerwartet" ;-) der bodenständige Leo in Antonias Leben trat. (Von Anfang an mit dabei: dieses "Ja, DER wäre doch eher was für Toni!"-Gefühl!)

Der tüddelige Stiefvater Walter hingegen, der ständig für Unruhe in Antonias Vorzeige-Leben bringt, wäre für mich persönlich eine absolute Herausforderung.
Schon beim Lesen hat es mich fast in die Verzweiflung getrieben, wenn Erbsensuppe durch die Gegend flog, ein Anruf von der Polizeiwache kam, oder der gnädige Herr sich auf einer nächtlichen Schlafwandlertour befand, so dass ich mich fragen musste, wie die Protagonistin dabei sooooo verhältnismäßig ruhig bleiben konnte. (Gut, es sind halt nur fiktive Charaktere, ...! Das ist ja sogar mir irgendwie klar!!! Aber, wie ich schon zu Anfang andeutete: Man ist halt beim Lesen in der Story mittendrin. - Empathie eben!

Alles in allem hat mir Britta Sabbags "Ponyhof"-Roman ganz gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm flüssig und ohne komplizierte Satzstrukturen, wie ich sie für gewöhnlich mehr oder minder unbeabsichtigt zu verwenden pflege *grins* (Gerade verstricke ich mich ja schon wieder in einem solchen Monster von Satzkonstrukt!?) und somit gut lesbar.
Der Humor kommt auch nicht allzu kurz, wenn man ihn denn versteht (Wie gesagt, mich regt so eine Anhäufung von Chaos und Katastrophe ja eher immer ein wenig auf, als dass es mich entspannt und belustigt.).
Die Buchlänge von gut 200 Seiten ist angenehm und gut in der doch häufig sehr knappen Freizeit zu bewältigen und auch nach längeren Lesepausen von einigen wenigen Tagen kommt man recht schnell wieder in den Text hinein.

Cover und Gestaltung des Romans im Taschenbuchformat fand ich eh ansprechend, was mir auch nicht gerade unwichtig ist.

Als "Dreingabe" gab es obenauf noch ein Lesezeichen. Meins ragt ein wenig unten aus dem Buch heraus und hat mir durch eine schöne Aussage ein wenig den Tag versüßt:

"Wenn du den roten Faden verloren hast ...
(einmal gewendet!)
... halte nach einem anderen Ausschau - vielleicht ist deiner bunt!"

Und dann besitzt das Buch noch so ein ganz witziges Gadget! - Im Grunde genau das richtige für mich! :-D  Wenn einem nämlich gerade langweilig ist oder man einfach nur so herumdaddelt (Nicht, dass ich das machen würde, ...!? Ich doch nicht! *prust*), ... wenn einem halt einfach nur so nach einer kleinen Spielerei zumute ist, ... . - Ach, seht einfach selbst:


Ich habe da nämlich mal mit der Erstellung eines Videos experimentiert. Mein erster Versuch und ich erbitte Nachsicht mit mir und dem Ergebnis zu haben. Das, was da so im Hintergrund arbeitet und zu hören ist (Ist da überhaupt was zu hören??? - Wie gesagt: Ich experimentiere noch! Auch Blogger haben einen gewissen Entwicklungspielraum.), ist übrigens die Spülmaschine. Der Abwasch muss nämlich auch irgendwann erledigt werden, ... .
Schließlich ist das Leben ja kein Ponyhof, gell!?! :-D

Ich mache mit:
Buch des Monats

Kommentare:

  1. Hi! Das hört sich ja ganz gut an, ich sollte mir auch mal wieder ein Buch zur Hand nehmen :) Irgendwie Frage ich mich, wann Du all die tollen Sachen machst, schläfst Du auch irgendwann mal? :) Ich wünsche Dir ein schönes Pfingstwochenende!!!
    LG Nine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, das frage ich mich tatsächlich auch manchmal?! ;-) Und gerade jetzt sollte ich wohl besser schlafen, aber ohne noch einen kurzen Blick in den Blog getan zu haben geht's halt nimmer! :-D
      Und so liebe Kommentare, wie deiner entschädigen auch für so manche schlaffreie Minute! :-)
      Auch dir schöne Pfingsttage (... und gute Nacht)!

      Löschen
  2. Bei mir kommt es ja immer auf die Stimmung an, wie ich so ein Chaos finde. Mal Lustig und mag nervig. Deine Rezension macht Lust auf mehr und ich habe mich gerade auch erstmal bei BdB angemeldet und hoffe, dass ich genommen werde. Das wäre doch der Tritt mal wieder mehr zu lesen :D Vielleicht animiere ich dich in Zukunft dann mal zum Buchkauf :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt absolut! Durch meine Buchrezenzionen werde ich regelrecht zum Lesen animiert! Bin schon gespannt, was du uns demnächst tolles vorstellen darfst! :-)

      Löschen
  3. Hey, das hört sich nach einem tollen Buch an.
    Das kommt auch auf meine länger werdende Buchliste.
    Danke Dir fürs Mitmachen und Verlinken,
    ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über eure lieben Kommentare und versuche so viele wie möglich davon zu beantworten.
Auch wenn das nicht immer klappt, lese ich ganz bestimmt jeden einzelnen mit Freude, denn jedes liebe Wort von euch ist mir wichtig!
♥Alles Liebe, eure pamelopee! ♥